Lederkombi Kaufberatung – Tipps & Tricks 2020

Blog-Lesezeit: ca. 5 Min.

Lerne Tipps & Tricks, wie Du Deine passende Lederkombi findest

Schwer fällt oftmals die Entscheidung zum endgültigen Kauf der hoffentlich richtigen Lederkombi. Viele Angebote fallen ins Auge, nur einige davon gefallen optisch, noch weniger davon passen am Ende wirklich. Maßanfertigungen sitzen und schützen nahezu optimal, klingeln dafür jedoch gewaltig im Geldbeutel. Mit den richtigen Tipps & Tricks findest auch Du beim Motorradhändler oder im Gebrauchtwarensegment die passende Lederkombi für Deine individuellen Ansprüche. Die folgenden Aspekte befassen sich mit Kriterien, die Du im Bezug zur richtigen Passform Deiner neuen Lederkombi beachten solltest.

Woran spüre ich, dass die Lederkombi richtig sitzt?

Wer bequem fährt – fährt besser. So heißt es, da nur so Deine vollste Aufmerksamkeit auf den Verkehr gelenkt werden kann. Im Gegensatz zu Textilkombis bringen Lederkombinationen nur selten nachträgliche Einstellungen mit, wodurch die Ausrüstung an den eigenen Körper angepasst werden kann. Beim Kauf muss somit alles perfekt sitzen, oder?

Im Optimalfall: Ja.

Oft gehörte Verkaufsargumente besagen, dass sich Leder über die ersten Fahreinheiten hin noch verändert und sich durch die Wärme und Bewegung weiter an den Körper anpasst. Dass das Leder arbeitet ist dabei gar nicht anzufechten, sprich: es passt sich tatsächlich langsam und im gewissen Rahmen der Sitzposition Deines Körpers an.

Hervorzuheben ist zudem jedoch, dass dies ausschließlich in gewissen Grenzen geschieht. Wenn die Lederkombi vorher nicht passt, so passt sie hinterher noch weniger, meinen humorvolle Forenmitglieder. Als Faustregel für die bloße Länge Deiner neuen Kombi nimmst Du bestenfalls: Eine minimale Spannung im Rückenbereich beim Sitzen auf dem Motorrad, aber keinesfalls bereits im Stehen.

“Anprobieren geht über Studieren”

Der größte Schwerpunkt im Kauferlebnis der Lederkombis ist das Finden der richtigen Größe. Insbesondere im Internet. Bist Du anhand der obigen Faustregel fündig geworden, kannst Du Dein Augenmerk auf die restlichen Aspekte der neuen Motorradkombi legen.

Nicht zu unterschätzen beim Motorradfahren ist es, dass sich die Ärmel deiner Motorradjacke in der richtigen Länge wiederfinden lassen. Zu kurze Ärmel umschließen sich nicht optimal mit den Handschuhen und bieten Raum für luftigen, besonders bei Kälte unbeliebten, Durchzug. Zu lange Ärmel hingegen blockieren Deinen Handschuh bei Bewegungen und somit deine Flexibilität, besonders vielleicht bei wichtigen, bremslichen Situationen.

Mit hängenden beziehungsweise leicht angewinkelten Ellenbogen gilt dabei: Der Ärmelbund sollte bis knapp unter Dein Handgelenk reichen. Der beliebte Test von normalen Freizeitjacken hingegen, bei welchen Du die Arme bis über den Kopf hochziehst, um zu prüfen, ob etwas verrutscht, ist hier fehl am Platz. Behalte stets im Hinterkopf realistische Bewegungsabläufe in Motorradumgebung auszutesten. Dazu gehört neben dem Griff zum Lenker ebenso das Anwinkeln der Beine und das Absetzen der Füße auf den Rasten sowie das jeweilige Auf- und Absteigen auf Dein Zweirad.

Beachte unterschiedliche Witterungsverhältnisse bereits vor dem Kauf

An kälteren Tagen ist es immer angenehm und praktisch einen zusätzlichen Freiraum für wärmende Kleidung zu besitzen. Behalte deswegen im Hinterkopf, je nach Vorhaben und Nutzungsverhalten Deiner Ausrüstung, diesen Platzbedarf einzuberechnen. Ist die Lederkombi zu eng, so passt kaum noch ein Pulli drunter, welcher Dir in ausgelieferter Kälte helfen kann. Auf der anderen Seite ruft ein zu lockerer Sitz unangenehmen Widerstand im Fahrtwind hervor. Finde für Dich selbst ein gesundes Mittelmaß. Beachte, dass auch Kälte Deine Beweglichkeit und Fahrverhalten beeinträchtigen kann und sich somit nicht weniger auf Deine Sicherheit auswirkt. Es ist übrigens ebenso möglich, dass Du weitere Kleidungsstücke auch über der Lederkombi trägst. Beachte jedoch auch hier den zunehmenden spürbaren Windwiderstand.

Funktionsunterwäsche* spendet Wärme, verringert das Hautkleben der Kombi beim An- und Ausziehen und beansprucht wenig Platz – Alles für einen optimalen und festen Sitz der Lederkombi.

Oben passt’s – unten aber nicht. Was nun?

Ärgerlich wird es, sobald die Jacke oder Hose optimal sitzt, das jeweilige Gegenstück jedoch auch mit Ach und Krach nicht möchte. Die Zusammenstellung eines Sets aus zwei verschiedenen Größen ist je nach Einzelhandel und Marke oder Hersteller erlaubt oder aber auch nicht.

Bei Erlaubnis, so achte stets auf die sogenannte Taillenreißverschlusslänge des Zweiteilers, für welchen Du dich entschieden hast. Der Reißverschluss gewährleistet dabei Deinen umfänglichen Schutz und vermeidet das Eindringen von Fahrtwind in Deiner Nierengegend sowie auch das gefährliche Hochschieben während eines Sturzes. Ein rundum verlaufender Reißverschluss sollte stets im Obermaterial eingenäht sein und keine ausschließlichen Nähte am leicht reißenden Innenfutter oder gar am Stretchteil aufweisen. Reißverschlüsse aus Metall bringen notwendige Robustheit mit sich. Unter Umständen kann auch ein Verbindungsreißverschluss ergänzen.

Verbindungsreißverschlüsse* sind praktisch und schenken zusätzlichen Raum, besonders, wenn Du Probleme mit der Körpergröße besitzt. Zumeist kann das Feature exklusive dazugekauft werden und sollte in jedem Sortiment eines Motorradausstatters vertreten sein.

Das Internet sowie der Kauf von gebrauchten Lederkombis

Im Optimalfall probierst Du immer aus, wie sich die Lederkombi auf Deinem eigenen Motorrad verhält, denn am Ende  entscheidest lediglich Du allein, wie bequem und sicher Deine zukünftigen Motorradausfahrten gestaltet werden.

Das Bestellen im Internet ermöglicht es Dir die Lederkombi in Ruhe anzuschauen und in Kombination Deiner kompletten restlichen Ausrüstung zu testen. Den richtigen Riecher musst Du dabei jedoch vorher bereits in der Auswahl der richtigen Größe finden. Das Ordern von mehreren Größen entlastet diesen Betrachtungsaspekt zwar, führt jedoch zu erhöhter und somit vermeidbarer Logistik- und Umweltbelastung sowie der häufig verlangten Vorausbezahlung aller Deiner zugesandten Artikel. Die Summierung von mehreren höheren Kaufbeträgen ist dabei nicht jedem zuliebe. Behalte zur Anprobe stets alle Etiketten an der Kleidung, um die Lederkombi, bei falscher Konfektion, problemlos wieder zurückschicken zu können.

Beim Kauf von bereits getragenen und somit gebrauchten Lederkombis sollte das direkte Anprobieren auf Deiner Maschine je nach Verkäufer eigentlich ebenso ermöglicht werden. Da Du im Falle eines Gebrauchtwarenkaufs stets alle schützenden sowie auch hygienischen Standards einhalten solltest, ist es immer sinnvoll einen parallelen Blick in unsere Hinweise für den Kauf von gebrauchten Lederkombis zu werfen. In unserem hauseigenen Kleinanzeigenportal kannst Du übrigens nach Deiner Körpergröße suchen, um viele irrelevante, nicht passende gebrauchte Lederkombis auszusortieren.

Für den Fall, dass Du gleichzeitig Deine alte Motorradkombi mitverkaufen möchtest, kannst Du das natürlich im gleichen Zuge mitorganisieren. Klicke hier, um über unsere Kleinanzeigen mehr zu erfahren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.