Die Lederkombi gebraucht kaufen – Worauf sollte ich dabei achten?

Blog-Lesezeit: ca. 8 Min.

Die richtige Portion Glück finden

Die gebrauchte Lederkombi sowie auch der Kauf einer bereits getragenen Textilkombi wirkt sich oftmals positiv auf das notwendige, aufzubringende Budget für den geplanten Kauf aus. Während neuwertige Motorradkombis gerne vierstellige Beträge abverlangen, bieten gebrauchte Kleinanzeigen von privaten Anbietern hingegen eine günstigere Alternative der Einteiler und Zweiteiler an.

Günstiger Preis, Top Qualität und bestenfalls ein Hersteller beliebter Marken

Während Neuware oftmals einen tiefen Griff ins Portemonnaie versucht, wird ein Liebhaber auch im Gebrauchtwarensegment häufig fündig - und das sogar oftmals auch unter einem Preis von 100 Euro. Neben den Hausmarken etablierter Ausstatter, wie etwa Probiker oder Firefox, lassen sich auch Qualitätsmarken, wie AlpineStar, Dainese & Co. in den virtuellen Verkaufshallen gebrauchter Motorradkombis wiederfinden. Mit Neupreisen von bis zu 1.500 Euro setzen sich letztere zwar selbst im Gebrauchtwarenmarkt zumeist noch im etwas erhöhten Preissegment ab, überzeugen dabei jedoch neben der notwendigen Qualität ebenso mit zeitgerechten Designs und neidischen Blicken bei einer jeden Ausfahrt.

Die ermüdende Suche nach dem besten Angebot: Der Preis, die Optik & vorallem die Größe müssen zu mir passen

Bekannte Hausmarken der Motorradhändler Louis, Polo & Co. starten als Neuware bereits ab 200 Euro, wodurch der Preis einer gebrauchten Lederkombi oder Textilware, je nach Zustand und Alter, oftmals für weniger Geld zu ersteigern ist als gedacht. Doch der Nachteil dabei: Die Onlinerecherche nach passenden Angeboten ist ermüdend und führt zumeist zur Verzweiflung. Entweder stimmt die Farbe nicht oder die Größe stimmt nicht überein. Die Fahrt zum Verkäufer, um "einfach nur mal zu gucken" ist im privaten Umfeld unangenehm, vorallem wenn die Kombi am Ende nicht passt. Lösungen bieten hierfür unzählige Größentabellen verschiedener Hersteller zu jeweiligen Modellen der einzelnen Jahre und Saisons. Stunden können verbracht werden und im Nachhinein sind nur wenige schlauer als vorher.

Eine optimale Lösung bietet unser Kleinanzeigenportal: Der Verkäufer gibt an wie groß er ist und welche Kleidergrößen er normalerweise trägt. In deiner Suche kannst Du Deine Körpereigenschaften filtern, sodass Du unrelevante Anzeigen sofort aussortieren kannst. Wenn sich die Körpergrößen ähneln gibt es ein Match. Das ist bereits die halbe Miete im Finden der passenden Größe Deiner neuen Lederkombi. Kontaktiere den Verkäufer, um nähere Informationen zu erhalten und Adressen auszutauschen. Natürlich kannst Du im gleichen Zuge auch deine alte Kombi loswerden und inserieren.

Die passende Auswahl mit Blick auf die Hygiene und vorhandene Pflege

Natürlich hält der Vorbesitzer neben der Kombi selbst ebenso einen wesentlichen Anteil an der endgültigen Kaufentscheidung. Hier musst Du Dir sicher sein, dass Deine hygienischen Anforderungen befriedigt werden können. Frauen beurteilen die Hygiene eines Mannes beispielsweise oftmals an der Pflege seiner Hände, insbesondere der Fingernägel. Ob man vom Verkäufer selbst die Pflege seiner Lederkombi ableiten kann, ist jedoch jedem selbst zu überlassen.

Stammt die Lederkombi aus einem tierfreien sowie raucherfreien Haushalt so ergeben sich keine direkten weiteren Nachteile. Der Besitz hingegen von Hunden, Katzen, Zigaretten & Co. verbrigt nicht nur allergische Konsequenzen hinter sich. Der Geruch wird vorallem bei stärkeren Raucherhaushalten relevant. Gebrauchte Angebote mit Rauchererfahrung bringen beispielsweise ein ordentliches Aroma in Deinen Haushalt mit ein. Aus persönlichen Erfahrungen weiß man das zu schätzen und zu berücksichtigen, notfalls hilft jedoch auch eine intensive (oder professionelle) Reinigung bzw. Wäsche.

Mit der finalen Hinterfragung, welches Motorrad der Verkäufer fährt, kannst Du ableiten, wie sportlich die Lederkombi eingesetzt wurde. Sind Knieschleifer verbaut, welche Schleifspuren mit sich bringen, wurde bestimmt öfters mal „geballert“. Körperliche Anstrengungen lässt logisch betrachtet die Schweißproduktion ansteigen, ist aber ein menschlicher Prozess und sollte deswegen nicht ausschließlich als Nachteil ausgelegt werden. Auch hier bietet eine tiefgründige Wäsche die Lösung.

Einteiler oder Zweiteiler, ist ein Sturzschaden relevant?

Mit einer doofen Optik wirkt eine angeschliffene Ausrüstung natürlich nicht so originell wie eine vollkommen intakte Motorradkombi. Ein Sturzschaden, welcher sich zumeist über Schleif- bzw. Sturzspuren erkennen lässt, ist dabei mit Vorsicht zu genießen. Löcher im Material bilden Lücken für Wasser, Luft und Schmutz und bieten somit keinen hundertprozentigen Schutz mehr gegen Witterung. Zudem sind sie potentielle Soll-Reißstellen, wenn auch Du mal fallen solltest. Besonders der Reisverschluss kann hier je nach Intensität unterschiedlich beschädigt worden sein. Wenn die Kombi beim Sturz dann nicht mehr hält, ist es mehr als ärgerlich am falschen Ende gespart zu haben.

Zusätzlich können sich auch die integrierten Schutzpads verschoben oder dessen Halterung gelockert haben. Somit ergibt sich auch hier eine riskantere, potentielle Schwachstelle, welche aber auch nicht im jeden Fall ein absolutes No-Go zu bedeuten hat. Du solltest dabei immer den jeweiligen Schaden gut inspizieren und dann abwägen, ob es für Dich und Deinen (einzigen) Körper den versprochenen Schutz weiterhin gewährleisten kann. Beachte dabei: Auch Geld kann keine neue Gesundheit erkaufen.

Der wichtigste Faktor ist das Gesamtpaket

Dass dir die Lederkombi als Gesamtpaket gefallen muss, ist an dieser Stelle vermutlich nicht zu erwähnen. Von der Optik her sollte sie zu Dir und bestenfalls ebenso zu Deinem Bike passen. Denke dabei eventuell auch direkt an Deine Zukunft, falls in absehbarer Ferne der Kauf einer neuen Maschine ansteht. Oft wechselt das ganzheitliche Design des Styles gleich mit. Mit Schwarz-Weiß liegt man generell selten falsch, farbfrohe Optionen peppen das Ganze jedoch auf und sorgen für das gewisse Etwas.

Der Tragekomfort gilt neben der Sicherheit als das Wichtigste. Was bringt das neue Stück, wenn man sich drin quält? Keiner kauft sich gerne Ungemütlichkeit oder gar Schmerz. Eine nicht zu enge Passform auszuwählen ist sinnvoll, um nicht im Schritt zu zwicken oder an anderen, ungewünschten Stellen des Körpers unnötig zu drücken. Zu viel „Spiel“ hingegen verringert Deinen Schutz bei einem Sturz, sodass sich die Pads verschieben könnten. Die lockerere Passform fördert zudem ebenso erhöhten Windwiderstand, was gerade bei schnelleren Geschwindigkeiten als Störfaktor verstanden werden kann. Achte zuletzt auch auf die Pflege Deiner neuen, gebrauchten Lederkombi. Risse oder Ähnliches sind ein Gefahrenpotential. Schön gepflegtes Leder hingegen sieht auf der frisch geputzten Maschine mehr als stylisch aus. Höre auf Dein Bauchgefühl und behalte im Hinterkopf, dass Du Dich nicht für eine lebenslange Immobilie entscheidest. Am Ende des Tages bleibt es eine Schutzausrüstung für die nächsten paar Jahre Deines Lebens. Viel Spaß bei der Suche und die Linke zum Gruß.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.